Geschafft! Dem beständig unbeständigen Wetter haben die Grundkurs-Teilnehmer erfolgreich getrotzt.

Schon der Montag zwang uns auf Grund des zu starken und böigen Windes zu einem Theorietag mit einzelnen kleineren praktischen Übungen. Die bestanden hauptsächlich aus Gurtzeug anlegen und Tragegurte einhängen und aufnehmen.

Der Dienstag musste also einiges wieder rausreißen. Nach kurzen Vorübungen setzte ich recht schnell die ersten Aufziehübungen an. Sie lernten das Aufziehen und das Kontrollieren des Schirms am Boden, was für die anstehenden Starts ausreichend sicher sitzen musste.

Sie gaben ihr Bestes und gegen frühen Nachmittag hieß es: Der Berg ruft. Mit Funkbetreuung und voller Motivation schafften sie um die 5 Flüge. Das ließ uns hoffen, trotz der nicht ganz so guten Wetteraussichten, doch noch unser Ziel zu erreichen.

Erste einmal kam aber der nächste Theorietag, der vom Wetter gebeutelte Mittwoch. Der wurde aber auch komplett für die restliche Theorie hergenommen, so dass wir uns nur noch auf die Praxis konzentrieren brauchten.

Der Donnerstag sollte unser nächster, und als guter Tag war er vorhergesagt, Powerday werden. Beste Bedingungen ließen uns gleich schon früh die ersten Flüge absolvieren und so ging es bei immer besser werdenen Startbedingungen kontinuierlich weiter.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten sich an die letzten Flüge zu erinnern, wie es gemacht werden sollte, steigerten sich alle von Flug zu Flug.

Leider steigerte sich auch der bayrische Wind und übertrieb es ab dem Nachmittag mit der Windstärke. Wir warteten zwar noch einige Zeit ab, ob er sich wieder legen würde, doch daran verschwendete er keine Gedanken.

So blieben uns noch 2 bis 5 Flüge je Pilot und die verschoben sich auf den Freitag, der Wetter technisch noch nicht ganz sicher erschlossen war.

Besser als erwartet passte der Wind recht bald am Freitag und konnten aber auch gerade so die letzten fehlenden Flüge durchführen, bis dann das Wetter mit Regen kam.

Dadurch fiel zwar der erste erhoffte Höhenflug aus, aber der war laut Buchenberg Windangaben eh nicht möglich gewesen. Dafür konnten wir uns aber über einen Grundkurs freuen, den alle, trotz der bescheidenen Wetterwoche, vollständig beenden konnten.

Außerdem konnten nahezu alle auch mal verschiedene Schirme fliegen, was für die Teilnehmer eine gute Erfahrung war.

Was wieder einmal sehr motivierend war, dass sich die Teilnehmer, die sich schwerer bei der Praxisausbildung taten, sich nicht hängen ließen und sich peu à peu steigerten und am letzten Tag den Übungshang selbständig befliegen konnten.

Ich freue mich möglichst bald Euch wieder zu sehen und in die Welt der höheren Flüge einzuführen.

Bleibt gesund und bis bald,

Euer Hajo

 

 

1 Kommentar

  • Tobi D.,

    Super Woche mit super Leuten!

    An dieser Stelle möchte ich mich für die lehrreiche, spannende und vorallem nie langweilige Woche bedanken.
    Sowohl der Theorie- als auch der Praxisunterricht waren perfekt gestaltet.
    (natürlich zeitlich immer an die Wetterbedingungen angepasst)
    Es wurde immer individuell auf die Fragen und das Können der einzelnen „zukünftigen Piloten“ eingegangen, sodass ein kontinuierlicher Fortschritt ständig für sich selbst, aber auch bei den anderen Schülern merkbar war und daher auch ein gewisser Ehrgeiz von selbst aufkam.

    Auch am Hang hat man sich, ob beim ersten Flug oder beim letzten Flug mit erschwerten Wetterbedingungen stets gut aufgehoben gefühlt, sodass man sich voll und ganz auf das neue Medium Luft konzentrieren kann.

    Summa summarum, eine echt tolle Woche mit spaßigen Mit-Fliegern. Hoffe, dass man den ein oder anderen mal wieder am Berg oder in der Höhe begegnet. 😉

    Hat mir sehr Spaß gemacht, vielen Dank und beste Grüße,

    Tobi

  • Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Previous reading
    Flugreise nach Samoëns – 25.Juni bis 1.Juli 2022
    Next reading
    Höhenflugkurs H24 – 12. bis 17.Juni 2022