Vom Wetter her wurde diese Woche genauso spannend wie die Woche zuvor.

Es ist zum Mäusemelken, kaum dürfen wir wieder Schulen, spielt das Wetter nicht mehr mit.
Montag fing der Grundkurs mit windigen Bedingungen an, so dass wir nach dem Üben der Grundtechniken, wie Leinen sortieren, Gurtzeug anziehen, Einhängen und Aufnehmen der Tragegurte, mit dem Schirm im Wind spielten.

Erst gegen Abend beruhigte sich der Wind und wir konnten die ersten Aufziehübungen machen.

Dienstag nieselte es immer wieder leicht. Gegen Mittag fuhren wir zum Übungshang.
Wenn es mal trocken war, zogen die Teilnehmer die Schirme auf und übten das Kurvenlaufen.

Am Nachmittag wurde schließlich der erste Flug gemacht und ich blickte in glückliche Gesichter, obwohl wir nun doch nass wurden.
Mittwoch regnete es beständig und so wurde die Praxis durch begleitende Theorie erklärt.

Donnerstag wurde es immer schöner und der Wind war optimal. So absolvierten die Teilnehmer 7 bis 15 Flüge je nach Kondition!

Jetzt wurde Unterlaufen und Aussteuern geübt, da wir leichten Seitenwind am Startplatz hatten. Innerhalb kürzester Zeit flogen die Teilnehmer selbständig.

Freitag war dann der schönste Tag. Nun wurde die Technik des Starten, Fliegen und Landen vertieft und durch Thermik war es auch möglich mal 2 bis 3 Kurven zu fliegen. Als nächster logischer Schritt übten einige das Rückwärtsstarten und außerdem wurden verschiedene Schirme getestet. Die Teilnehmer hatten soviel Spaß, dass sie kaum zu stoppen waren.

Obwohl es zäh anfing, hatten wir noch eine tolle Woche und die gemeinsame Erfahrung des Fliegens schweißte diese Gruppe sehr zusammen.
Ich freue mich schon, euch bald wieder zu sehen.

Bis dahin Tschüss,

Eure Birgit

0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous reading
Flugreise nach Samoëns – 20. bis 26. Juni 2020
Next reading
Grundkurs G23 – 1. bis 5. Juni 2020