Zur Einschulung am Sonntag gab es teilweise böigen N- bis NO-Wind.
Trotz der anspruchsvollen Bedingungen konnten wir unser Programm abspulen und Groundhandling war auch noch möglich.
Der Montag fiel dann allerdings dem Wind zum Opfer, der einfach viel zu stark wurde und das schon recht früh am Tag.
Besser lief es dann am Dienstag. Dort schafften wir viele Flüge und die Starts waren selbst bei etwas Seitenwind schon besser als bei der Einschulung.
Da am Ende des Tages alle mindestens 5 Höhenflüge hatten, konnten wir ab Mittwoch den Tegelberg nutzen.
Für viele war es das erste Mal und so gab es am Start Adrenalin pur. Aber die anfangs schönen Bedingungen ließen alle beim Start gut aussehen.
Einige, vor allem die Erstflieger am Tegelberg, absolvierten den obligatorischen Schlossflug, während die Prüfungskandidaten lieber das Prüfungsprogramm üben wollten.

Obwohl wir um die 20 Teilnehmer hatten, solange der Wind passte spukte der Berg sie recht schnell aus. Damit war Ralf am Landeplatz ordentlich beschäftigt.
Gegen Mittag kam die Sonne besser durch und es wurde thermischer und damit am Start leider zu turbulent.
Der Donnerstag konnte von uns länger genutzt werden und einige schafften sogar längere Flüge und etliche Übungen.
Sowohl bei den Starts als auch bei den Landeeinteilungen klappte es immer souveräner und selbständiger.
Am Abend gab es Grund zum Gratulieren. Rudi, Tina und Dominic hatte ihre theoretische Prüfung bestanden.

Neben fortlaufender Schulung fand dann am späten Nachmittag noch eine Praxisprüfung statt.
Erst waren wir am Tegelberg, aber auf Grund des drehenden Windes wechselten wir noch zum Buchenberg.
Dort schafften wir weitere 2 Durchgänge und um 18 Uhr konnte der letzte Prüfungskandidat seine Startfähigkeit  dem Prüfer demonstrieren.
Während bei dem Prüfungsteil Flug und Landung die Startbedingungen noch gut waren, pokerten wir auch die Startprüfung noch am Buchenberg zu machen.
Kaum sollte es losgehen, drehte der Wind auf SW bis W und ganz selten auf NNW. Natürlich fuhr dann auch die Bahn nicht mehr.
Jede kleine nutzbare Startchance wurde ausgereizt. Und sie machten diese Starts mit Bravour und das bei wirklich anspruchsvollen Bedingungen.
Tobias, Tina, Valentina, Linus, Florian und Philipp hatten sich den A-Schein wirklich bei der Prüfung überzeugend verdient.
Nochmals herzlichen Glückwunsch!

Es war eine anstrengende Woche (in erster Linie bezogen auf den Wind), um so mehr begeisterte Ralf und mich die stetige Steigerung ihrer Fähigkeiten und das erfolgreiche Abschneiden bei der Prüfung.
Vielen Dank an alle und bis zum nächsten Mal am Berg.

Hajo und Ralf

0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous reading
Grundkurs G30 – 22. bis 26.Juli 2019
Next reading
Flugreise nach Slowenien – 7. bis 13.Juli 2019