8:00 Uhr oder doch 6:00 Uhr? ... Sorry,- es war klar und doch nicht klar, -auf jeden Fall aber lag der Fehler bei uns. Um 8 waren dann wirklich alle da, das Gepäck verstaut und wir konnten unsere Reise beginnen. Der Wetterbericht sagte für den Anreisetag allerdings kein schönes Wetter voraus. Vielleicht am Abend? ... ein Zeitfenster für einen ersten Abgleiter vielleicht? In Meduno angekommen regnete es jedenfalls nicht mehr,- also hoch zum Startplatz...

nass und kalt

und viel zu viel Rückenwind

... so blieb es bei einem kleinen Abendausflug. Da alle doch ziemlich müde waren taten ein kühles Bierchen oder ein guter Rotwein den Rest und alle gingen früh zu Bett.

Sonntag ist natürlich Ruhetag, - Tag des Herrn! - ... und vor allem viel Regen. So wurde der Sonntag ein Gammeltag,- Tischtennis, Schlafen, Rotwein, frühes Abendessen und ein wenig Erholung war angesagt. Morgen sollte das Wetter super werden.

Der großzügige Startplatz in Meduno lässt nun wirklich keine Wünsche offen.

Die Startrampe ist eigentlich für die Drachenflieger gedacht, aber so manch ein Start querte drüber


Diese Einlage habe ich nicht ganz verstanden, aber vielleicht diente sie, denn italienischen Gott des Windes gnädig zu stimmen? Egal,- hat geholfen!


Siggi mit dem Syntax konnte sich nahe am Hang sehr gut halten. Am nächsten Tag gelang ihm ein 2 Std. Flug hoch über Meduno. In Slowenien, bei einem Flug am Lijak, konnte er sich sogar als Einziger in der Gruppe 2 Std. oben halten, während alle anderen abgesoffen sind. Siggi, - die Domain www.frag-siggi.de ist übrigens noch frei!
Wird also wieder nix mit nem neuen Schirm!
Beim 2. und 3. Durchgang konnten sich dann alle, teilweise recht lange, oben halten und die gesamte Kante entlang fliegen.


Sensationelles Licht am Abend. Die Stimmung war super! - Ein schöner Tag mit vielen Flugstunden

Wir beschlossen auf Grund der guten Wetterlage in Italien, den Dienstag vollends hier zu verbringen und erst am frühen Abend gen Slowenien weiterzufahren.


Papa-Full-Take-Off-Service für Samuel. Hat sich gelohnt, mitzukommen, oder?

Was tut man nicht alles ...

... für ein gutes ...

... Foto!

So fuhren wir nach dem tollen Tag spät nach Slowenien und erreichten unsere Herberge bei Sonnenuntergang. Ein schönes, opulentes Abendessen rundete den Tag ab. (ein paar Rote waren auch fällig).


Den Mittwoch konnte selbst Lijak nicht retten. Da es in den Alpen stark geregnet hatte und die Temperaturen etliche Grade runtergegangen waren, floss die ganze alpine Kaltluft nun aus "der Badewanne" Richtung Mittelmeer ab. Das heißt dann Bora und bedeutet einfach starken Nordost-Wind. Selbst der sonst so zuverlässige thermische Wind in Lijak schaffte es nicht, sich durchzusetzen, und da es am Donnerstag ähnlich blöd aussehen würde, beschlossen wir, noch einmal einen Tagesausflug nach Meduno zu unternehmen.

Die richtige Entscheidung. Ich glaube Martin war 4 1/2 Stunden in der Luft und andere brachten es in 3 Durchgängen ebenfalls auf mehrere Stunden Airtime. Nun musste es der Freitag in Slowenien bringen. Keiner wollte hier mit Null Flügen nach Hause fahren.


So wurde Slowenien kein Reinfall. Der erste Flug war für alle ein Abgleiter.... für alle?? Nein,- ich erwähnte es bereits. www.frag-siggi.de blieb 2 Std. oben und dachte gar nicht ans landen. Großes Kompliment! Alle waren neidisch.

Flüge bis zur Drachenflugrampe und dem von uns so benannten "Endberg" waren kein Problem. Die Thermik war zuverlässig - absaufen... fast nicht möglich.

Sichere Landung vom Martin

Alles in allem war es allerdings Christophs großer Tag auf den er ein Jahr lang gewartet hatte. Da er mir inzwischen seinen Track gemailt hat, lohnt sich eine etwas genauere Betrachtung:

Hier nun mal ein wenig "Streckenflug-Nachhilfe" von Christoph, der einen wirklich sehenswerten Flug von Lijak zur Nanos-Antenne, Landung bei Anja, gefllogen ist. Ein paar schöne Screenshots vom Track zeigen sehr gut die Schlüsselstellen eines solchen Fluges auf.


Nicht lange hin- und her.... kaum über der Kante - eingedreht - hochgedreht und ab dafür

eine Schlüsselstelle bei der Lijak-Kante - der Endberg muss überhöht werden - so hoch es geht!

Vor der Talquerung an die Nanos-Kante vor'm Startplatz am Kovk noch mal aufdrehen

den Bart an der Kirche (bzw. vor dem FPB) kannte ich bislang noch nicht... und wirklich erst an der Antenne gewendet.

https://www.dhv-xc.de/leonardo/index.php?op=show_flight&flightID=1195643

Herzlichen Glückwunsch zu diesem bemerkenswerten Flug!
(ob sowas wohl mit "bunten Schirmen" auch möglich ist?)

Da Christoph unterwegs war, beschlossen wir, einen Abendflug am Kovk zu versuchen.
Der Wind dort stand an. Weiche (nicht ganz so (laut Conni)), laminare Bedingungen und ich vermutete "1A-Sternchen"-Flugbedingungen. Senioren-Soaren halt, so wie wir die Flüge am Kovk kennen und lieben.


Leider hielten die Flugbedingungen nicht mehr besonders lange. Die Thermik setzte langsam aus und der Flugtag ging zu Ende. Schade! - Ich glaube, alle wären gerne noch hier geblieben. Die Abendstimmung im Tal, das Licht, die Stimmung war einfach schön.

So war die Woche viel zu schnell zu Ende gegangen. Es war ne schöne Woche mit Euch. Vielleicht sehen wir uns ja im nächsten Jahr wieder?

Wir sehen uns beim Saisonabschluss?

Gruß vom Sofa vom Ralf

0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous reading
Höhenflugkurs H38 – 15. bis 20.September 2019
Next reading
Grundkurs G36 – 2. bis 6. September