Wir konnten immerhin am Dienstag und Mittwoch dem Wetter bis zu 11 Flügen abgewinnen.

Der Rest der Woche fiel leider dem Regen und tief hängender Staubewölkung zum Opfer.
Im Einzelnen sah die Woche wie folgt aus.
Am Sonntag konnten wir zumindest zur Einschulung mit den Aufziehübungen starten, aber zum Fliegen war der Wind leider nicht geeignet.
Der Montag wurde zum Theorietag. Uns zwang immer wieder einsetzender Regen im Haus zu bleiben.

Der Dienstag war der erste Lichtblick in der Woche und konnte voll genutzt werden. Nach den erfolgreichen Übungsflügen zur Einschulung am Übungshang ging es dann zum Buchenberg. Dort war es teilweise recht thermisch.
Die Thermik fand es aber besonders witzig, ständig mal hier und dort auf zu tauchen, so dass man zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein musste. Das war auch für die Freiflieger mehr oder wenig ein Glücksspiel. Gleich zu Beginn konnte aber Sven mit seiner SuSi zeigen, was in diesem "Double" steckt.

Für einige unserer Teilnehmer war es der erste bzw. zweite Flug nach längerer Zeit und damit besonders aufregend. Aber da sie den Kommandos folgten, kamen sie sicher am Landeplatz an und konnten nach jedem weiteren Flug das Ganze immer mehr genießen.
4 bis 6 Durchgänge wurden am Dienstag geschafft.

Der Mittwoch sollte uns eigentlich zum Tegelberg führen, doch der Wind spielte anfangs nicht mit. Also ging es wieder zum Buchenberg mit dem Blick zum Tegelberg, um ggf. noch dorthin zu wechseln.
Wieder war es thermisch und wieder schaltete sie sich nach einem Zufallsgenerator ein und aus.
Am Längsten konnte sie einmal von Andreas und Kim über 20 Minuten mit deutlicher Startplatzüberhöhung genutzt werden. Respektvoll blieb der Sohn etwas unter dem Vater.

Am Tegelberg ging es erst spät los, so dass wir beschlossen nicht mehr zu wechseln und lieber sicher am Buchenberg Flüge zu machen. Das brachte auch mehr Sicherheit für die meisten der Teilnehmer und auch diejenigen, die ihre ersten Flüge diese Woche machten, konnte ich immer mehr selbständig fliegen lassen.

Der Donnerstag und leider auch der Freitag hielten uns auf Grund des Regens und sehr tiefbasiger Wolken vom Fliegen ab.
Ein Lichtblick war die erfolgreiche Theorieprüfung von Götz und Tobias. Ein weiterer das gemeinsame Essen danach, mit einer sehr netten Gruppe beim Alten Dorfwirt.

Birgit und ich bedanken uns für Eure Geduld und Ausdauer in dieser vom Wetter arg geschädigten Höhenkurswoche. Wir wünschen Euch natürlich wesentlich besseres Wetter im nächsten Kurs und einem erfolgreichen Weiterkommen in der A-Schein Ausbildung.

Bis zum nächsten Mal,
Hajo und Birgit

1 Kommentar

  • Eva Lesser,

    Liebe Birgit, lieber Hajo, mit Euerer ruhigen und zuversichtlichen Art habt Ihr es geschafft, trotz immer wieder aufkommender Sorgen und Ängste, uns nachhaltig für das Gleitschirmfliegen zu begeistern. Nicht zuletzt hat auch die tolle Gruppe dazu beigetragen, dass es eine wunderschöne Woche war. Wir sind mühsam dabei, uns wieder ans Fußgängerleben zu gewöhnen und können es kaum erwarten, nächstes Jahr gemeinsam mit Euch auf ein Neues durchzustarten. Bis dahin begleitet uns Dein beflügelndes „Jeeeiiii“, Birgit. Liebe Grüße und einen etwas ruhigeren Winter, viel Spaß bei den Flugreisen,
    Eure Eva und René

  • Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Previous reading
    Grundkurs G36 – 2. bis 6. September
    Next reading
    Flugreise nach Samoëns – 24. bis 30.August 2019