Was für ein Kunstwerk, oder? Doch dazu später...

Ein Hoch auf diese Organisation. Welcher ............ (schenk ich mir) .......... kam eigentlich auf die Idee, die Anreise nach Slowenien auf's Pfingst-Wochenende zu legen? Eine echt starke Leistung!
So zockelten wir gegen 6:00 Uhr in Rieden los, nahmen wirklich jeden Stau mit und erreichten Sinji Vrh nach knapp 14 Stunden. Das war wohl eine der längsten Anfahrten ever. Nächstes Jahr machen wir das anders.

Fred, Jesko und Conny waren mit der Selbstanreise schon früher da, und Fred konnte an dem ersten Abend sogar noch einmal Senioren-Soaren ins Rondell abfliegen. Na ja, wir freuten uns jedenfalls auf's Essen. Ein langer Tag ging zu Ende und alle konnten gut schlafen.

Wie immer: Frühstück um 8:30 Uhr und los um 10:00 Uhr. Der Wind stand aus SW an und so konnte es zügig in die erste Runde gehen.

Fred bei soaren - Was für ein schönes Schirm-Design!
Jesko airborne!
Die Kante trug ganz gut!

Leider wurde der Wind immer stärker und der beliebte, erwartete, erhoffte Abendflug viel dem viel zu heftigen Wind zum Opfer. Trotzdem - ein schöner Auftakt der Woche!

.. und Fred gelang sogar der Flug nach Nanos, sogar ÜBER den Antennenkomplex!
Ganz großes Theater Fred! Ein Super-Flug (muss natürlich am Schirm liegen.... )

Montag war dann vorbei mit dem schönen SW-Wind, und Lijak wollte es auch nicht rausreißen. So machten wir uns auf, eine kleine Plateau-Wanderung zu unternehmen.


ist wirklich eine kleine Wanderung wert!

Dienstag gab's am Kovk wieder mal "SV" (Scheiß-Wind), und wir versuchten unser Glück am Lijak. Erwartungsgemäß trug die Lijak-Kante (oder doch unerwartet? ... na ja, am Lijak weiß man das nie!)
Jedenfalls konnten wir einen Durchgang fliegen. Startüberhöhung inbegriffen und ne Stunde war allemal drin.

Der neue Beat vom Michael machte ein recht ansehnliches Bild, ... aber das mit der Leinenkontrolle war nicht so gut. Ok... .. der Himmel sah da auch schon nicht mehr ganz so toll aus. Auch ne Form der Abstiegshilfe.

Noch ein kleines Stimmungsbild gefällig?
Meine "kleinen Freunde" (zerrisssene CU.... kündigten dann das Ende des Flugtages an)

Der Wetterbericht für Mittwoch war dann richtig schlecht für unsere Region. Thermicher Südwestwind wurde allerdings für Meduno vorhergesagt und so gab's ein frühes Frühstück und los gings.

Von den üblichen Verirrungen auf dem Hinweg mal abgesehen, kamen wir am späten Vormittag an. Schöne Bedingungen erwarteten uns, - die lange Meduno-Kante trug gut und lange Flüge waren möglich.

Werner gestartet ............ tja, und das Titelbild zeigt dann, wohin das führt, wenn Werner in der Luft ist.
Piloten nennen das "Berg anmalen"........... und Stunden später, als längst alle gelandet waren, hing Werner immer noch am Himmel,- als Einziger!! Der Wind hatte inzwichen erheblich zugenommen, weitere Starts nicht mehr sinnvoll, und Werner hatte sich im Himmel eingeparkt.

(Ich glaube, wir müssen ihn demnächst auf die "Ignore-Liste" bei den Anmeldungen setzen..... Immer muss man auf ihn warten... !)
Ich glaube, es waren am Ende knapp 10 Stunden Airtime bei 3 Flügen!! Wow! Beeindruckend, oder?

Irgendwann haben wir ihn dann gebeten, zu landen... letztlich warteten noch 2 Std. Rückreise auf uns und alle waren hungrig. Trotzdem waren alle einig,- der Ausflug hatte sich gelohnt.

Donnerstag!

trübe Aussichten, Wolken, viel Wind und keine Ausweichmöglichkeiten. So beschlossen wir, einen kleinen Ausflug zur Burgruine an die Nanos-Kante zu machen, bevor es wieder zu regnen anfangen würde.
Aber es kam anders.

Noch auf dem Hochplateau überholten uns 2 Motorräder, im Konvoi unterwegs. Das dritte Motorrad übersah dann einen entgegenkommenden PKW und "kuschelte" sich an den Vivaro ran. Tja,- rien ne vas plus. Es krachte, es rummste und dann war einfach viel kaputt.

Alle waren sich einig, dass der Motorradfahrer Schuld und außerdem sehr viel Glück gehabt hatte. Irgendwie "passte" er zwischen unserem und dem entgegenkommenden Wagen.

Der Unfall hat zwar einen ziemlichen Schaden verursacht (ca 15.000 Euro), aber es gab keine Verletzten - nicht mal nen kleinen Personenschaden und mit ein bisschen Klebstoff - und viel Geduld...

... hat Hartmut den Wagen, oder doch zumindest das wichtige Rücklicht, in 2 stündiger Puzzlearbeit wieder fahrtüchtig hinbekommen. Mit dem Panzertape in Wagenfarbe..... sieht das doch schon wieder richtig gut aus, oder?

...und dann gab's das gesamte Programm: Polizei, Alkoholkontrolle = 0,00 Promille..... Fotos, Formulare. Slowenien ist kein gutes Pflaster für unsere Autos.
2020 (Motorschaden am neuen Benz) ; 2017 (Frontalzusammenstoß weil ein PKW ein Stoppschild übersehen hat) ... und nun das!

Auf der Rückfahrt gab's dann noch nen kleinen "Zwischenfall"....... Moses übte für den Senioren Strong Man Contest und übertrieb ein wenig....

Jedenfalls hatten wir trotz allem eine schöne Woche!

Gute Stimmung und viele neue Eindrücke! Wer ist nächstes Jahr wieder mit dabei? Diesmal etwas früher und auf keinen Fall am Pfingstwochenende!

Danke an Rolf und bis Juni 2023!

Ralf und Rolf

1 Kommentar

  • Werner,

    Solange du mich nur nicht auf die ‚No Fly Liste‘ setzt … 🙂
    Es war wieder ein Riesenspaß in Slowenien. Vielen Dank dafür! Werner

  • Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Previous reading
    Grundkurs G23 – 6. bis 10.Juni 2022
    Next reading
    Höhenflugkurs H18 – 01. bis 06.Mai 2022