Slowenien - ich hab' schon mehrfach darauf hingewiesen , dass diese Flugreise wirklich sowas wie Urlaub ist, auch wenn bei dieser Reise viele Fahrkilometer zu bewältigen waren.

Zunächst einmal ging es (nicht) darum, die 14 stündige Anreise vom Juni zu toppen. Diesmal kamen wir allerdings sehr gut durch, - für die letzten Kilometer half der gewohnte Chili-Leberkäs in Spittal-Ost und wir waren früh vor Ort .... um allerdings leider wieder festzustellen, dass der Wind an unserer Hauskante nicht passte.
Ein Radler und einen Roten später versuchten wir am Abend zwar noch unser Glück. Aber es fing dann doch an zu regnen und so freuten wir uns auf's Abendessen.

Montag waren wir dann am Lijak - und Sarah, Dieter und Winfried erreichten sogar Ajdovscina - ein schöner Streckenflug mit immerhin 20km. Ein schöner Auftakt der Flugwoche.

 

Dienstag war auf allen Wetterberichten Nordwind angesagt,- der Wind morgens auf Sinji Vrh auch kräftig von hinten. So beschlossen wir, nach Meduno auszuweichen.

Am Nachmittag wurde der Wind zu heftig. Aber der eine Flug am späten Vormittag war lang genug - alle satt und durstig!

So fuhren wir dann nicht zu spät zurück nach Slowenien. Aber alle waren sich einig, dass sich der Ausflug gelohnt hatte.

Mittwoch war dann DER Tag, obwohl es zunächst gar nicht danach aussah.
Der morgentliche Flug vom Kovk war schon sehr gut. Viele lange Flüge waren möglich.

alles sehr typische Bilder vom Fliegen am Kovk. (Werner und Fanta - in Originalgröße immer gut für ein Poster!)
und noch typischer,- "The lonesome Flyer"

Am Landeplatz waren dann alle zufrieden!

Eine besondere Freude bei dieser Reise war für mich mein alter Drachenflugfreud Werner, den ich überreden konnte, an dieser Flugreise teilzunehmen.

Werner erfand dann gleich mal den noch nie beobachteten Start mit bereits angelegten Ohren (passiert, wenn man beim Anbremsen aus Versehen auch noch die äußeren A-Gurte herunterzieht). Seit seiner A-Lizenz im Gleitschirmfliegen waren aber immerhin schon 13 Jahre vergangen. An dieser Stelle noch einmal 2 Dinge: "Hut ab!" ... und natürlich kann man mit einer Wiedereinschulung am Übungshang nicht 100%ig fit werden.

Bei diesem Mittwoch-Vormittagflug war Werner jedenfalls einer der letzten, der gelandet ist.
Werner,- war schön, wieder mal mit Dir unterwegs zu sein. Am Donnerstag konnten wir dann auch gemeinsam "Senioren Soaren" an unserer geliebten Hauskante.

Gegen frühen Nachmittag waren wir dann am Lijak! Streckenflug!

Ok, ok,- es war windig, - es war "laut", und es half auch nur bedingt, dass ich erwähnte, dass der Lijak nun wirklich ein "lauter Startplatz" sei: Viel Wind in den Laubbäumen, thermische Ablösungen jenseits der 25km/h und natürlich ist es nicht leicht, in solchen Bedingungen den Schirm auszupacken und sich startfertig zu machen...

Nach einigem Zögern wagten es dann doch ein paar Piloten und wurden durch einen sicherlich denkwürdigen Flug belohnt.

Richard, Jürgen und Winfried - vor allem Jürgen und Richard waren bei diesem Flug öfter am absaufen,- hatten den Flug schon aufgegeben, bevor sie die Thermik wieder "nach oben" beförderte.
Am Ende erreichten alle! die Antennen an der Nanoskante,- Winfried konnte die Antennen sogar überhöhen. Und alle erreichten sogar das Landefeld am Kovk. Ein großartiger Flug! Herzlichen Glückwunsch! Hier zwei Bilder von Winfrieds Flug:



Solche Flüge sind einfach immer unvergesslich!

Abends haben wir dann auch nen Roten drauf geleert!

Nicht vergessen den wirklich schönen Abendflug von Sarah vom Kovk:
Einmal Kovk zum Rondell in Predmeja,- zurück zum Startplatz, - Talquerung an die Nanoskante, Antenne und Landung bei Anja. Glückwunsch - auch dies immerhin ein ca. 40km Streckenflug.

Donnerstag war es dann soweit:

Seniorensoaren it its best! ..... Deshalb fliegen wir so gerne hier. Absaufen unmöglich und fliegen bis der Arzt kommt (oder wir unsere Pensionsköchin nicht weiter "ärgern" dürfen.) Es trug bis weit nach 20.30 Uhr und wir brachen schließlich unsere Flüge nach teilweise über 2 Std. ab.

Die Stimmung am Landeplatz entsprechend gut!

Freitag hatten wir dann leider wieder Rückenwind am Kovk - schon erstaunlich, wie schnell der Wind hier von Tag zu Tag drehen kann. Wir beschlossen, zunächst ein neues, potentielles Fluggelände zu erkunden.... na ja, das ging ja schon mehrfach schief,- so auch diesmal:

Eine enge Schneise und der kleine Landeplatz direkt neben ner Stromleitung. Ne danke!

So fuhren wir dann lieber Donnerstag zurück zur Pension und schauten mittag unseren Kollegen der fallenden Zunft bei einem Absprung und Landen zu. Ehrlich - kein Sport für uns gemütliche Flieger. Was die Jungs da so an Steilkurven in Bodennähe reinkloppen.... - sah jedenfalls "gewagt" aus.

Wir wagten dann noch mal den Ausflug zum Lijak und wurden mit einem Stundenflug belohnt.

Alles gut, alle zufriegen, alle müde..... Wir freuten uns auf's Abendessen!


Gruppenbild mit Damen! ... und Friedel, - nimm den Finger aus der Nase!
(irgendwas ist immer bei diesen Gruppenbildern, - nächstes Mal machen wir noch ein paar mehr... )

und so ein Abschied ist nicht immer ganz leicht -

Liebe Familie Vidmar!
Es war wieder mal ganz toll bei Euch und wir kommen gerne immer wieder. Wir sehen uns im September bzw. in 2023 - dann allerdings mit neuer Hausordnung!

Kommt Ihr mit?

Ralf, Rolf und Sarah

und .... last not least .......

Rolf hat den Beitrag mit dem Bild oben begonnen, und ich denke, ihm "gehört" heute auch das letzte, wirklich schöne Bild mit seinem "Bonbon":

0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Previous reading
Höhenflugkurs H29 – 17. bis 22.Juli 2022
Next reading
Grundkurs G28 – 11. bis 15.Juli 2022