Erwartungsvolle und neugierige Augenpaare mit leichten Bedenken gegenüber dem Wetter blickten mir am Montag Morgen entgegen.

Bis zum Dienstagabend fand nur das Kennenlernen des Fluggeräts statt. Einhängen der Tragegurte und startfertiges Aufnehmen konnten wir nur im Raum üben.
Soweit der Wetterbericht der ersten 2 Tage. Dann kam der Tag der Woche - der Mittwoch. Wir konnten die ersten Start- und Laufübungen machen und das lief qualitativ gleich sehr gut ab.
Nach gut 2 Stunden hieß es dann rauf auf den Berg.

Sie waren natürlich nach den ersten 2 Tagen, die meist im Schulungsraum stattfanden, heiß darauf in die Luft zu kommen. Einer nach dem anderen startete raus, nachdem unsere Erstfliegerin Steffi eine Top Performance ablegte. Das beruhigte und motivierte noch mehr.

Kaum gestartet standen sie schon wieder oben. Die Kondition speziell am Mittwoch meiner Teilnehmer war schon beachtlich. Das mal der ein oder andere Fehler passierte oder etwas vergessen wurde, gehört am Anfang dazu. Deshalb sind sie ja auch in einer Flugschule, um es richtig zu lernen.

Sie machten es alle recht gut und steigerten sich von Start zu Start. Peu á peu konnte ich die Funkkommentare zurücknehmen.
Das brachte Ihnen einen Blick der Anerkennung auch von diesem Profiflieger.

Letztendlich erreichten sie an diesem Mittwoch noch 11 bis 13 Flüge, trotz der vorigen Laufübungen. Alle Achtung. Aber besonders wichtig war die Qualität und die stimmte.
Das wir soweit gekommen waren, verdankten wir dem Einsatzwillen der Nachwuchs-Piloten und nicht zu vergessen, dem tollen Handlingsverhalten der Grasshopper.

Der Donnerstag ließ uns noch den Spielraum für die letzten Flüge, bei denen fast alle auch mal einen anderen Schirm ausprobierten. Die Umstellung vom Single-Skin auf einem Standardschirm verlief problemlos.. Bis zum Abend hatten wir dann auch die restliche Theorie vollendet und waren bereit für höhere Aufgaben.

Der Freitag sollte noch für erste Höhenflüge am Buchenberg herhalten, jedoch behielt der Wetterbericht diesmal recht und der angekündigte kräftige Föhn ließ dies nicht zu. Trotz alledem wollten sie mal den zukünftigen nächsten Berg sehen und so machten wir einen kleinen Ausflug zum Landeplatz und zu den Startplätzen.

 

Letztendlich konnten wir uns über eine erfolgreiche Grundkursausbildung trotz der Wetterlage freuen. Ihr ward eine homogene, lernwillige und fröhliche Gruppe und es hat mir richtig Freude gemacht, Euch das Fliegen nahe zu bringen.

Ich freue mich Euch alle in einem weiteren Kurs wieder zusehen. Bis dahin bleibt gesund und bis zum nächste Mal.

Liebe Grüße
Hajo

1 Kommentar

  • Wael Ibrahim,

    Der Kurs mit Hajo hat mir gut gefallen mit viel Spaß und gute Stimmung bin ich zum ersten Mal im Luft geflogen. Hajo war ein geduldiger Lehrer und immer bereit meine Frage zu beantworten.
    Ich freue mich sehr auf die Weiterbildung.

  • Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Previous reading
    Höhenflugkurs H41 – 4. bis 9.Oktober
    Next reading
    Flugreise nach Slowenien – 5. bis 12.September 2020