Was für eine trostlose Vorhersage diese Woche: Regen, Wind und wenig Sonne - und wenn es mal nicht regnet, sollte der Wind von hinten kommen bis neuer Regen erwartet wurde.

So sah die Vorhersage der Woche aus. Wenig Platz für positive Vorhersagen. Aber schon der Montag war wettertechnisch viel besser als erwartet. Es blieb trocken und wir konnten in Rosshaupten alle Grundtechniken trainieren. Auch die ersten Aufziehübungen gelangen sehr, sehr problemlos.

Die allererste Aufzieh- und Laufübung in dieser Woche!

Der Dienstag fiel dann erst einmal dem Regen zum Opfer ... und dem Wind... Rien ne vas plus. Theorie war angesagt!

Mittwoch gab es dann einen Slot für die ersten Flüge vom Übungshang - bis das nächste Regengebiet nahte. Aber,- alle waren superschnell und und so konnten wir die ersten 3 Durchgänge absolvieren. Die Technik war gut - keine (großen) Probleme, und alle waren glücklich zum ersten Mal in der Luft.

Wenn nur der Regen nicht wäre...

Der Donnerstag versprach dann wieder fliegbare Bedingungen am Übungshang. Ein wenig Sonne ließ Thermischen Wind erwarten - allerdings musste dieser stärker sein als die Hauptwindrichtung aus Südwest  (was meistens der Fall ist). Wir gingen den Donnerstag also mit 3 Plänen im Gepäck an:

Plan A = stressfrei die fehlenden Pflichtflüge (immerhin meist 12 Flüge) gemütlich auf Donnerstag und Freitag verteilen
Plan B = versuchen, die Flüge alle! am Donnerstag zu absolvieren und dann gemütlich den ersten Höhenflug am Freitag angehen.
Plan C = Frei nach Franz Beckenbauer: "Schaun' wir mal, wie weit wir kommen.....

Natürlich wollten alle den Plan B erfüllen, ungeachtet der Vorstellung, was es bedeutet, so oft den Übungshang wieder hochlaufen zu müssen, aber der Wille war da.

allerdings nur der Wille - Petrus.... ließ uns warten ... und warten... und es wurde immer später und später.

Gegen frühen Nachmittag dann doch noch mehr oder weniger "akzeptablen" Wind. 40 bis 80° Seitenwind waren die schönen Bedingungen. Meist aber leichter Wind mit 90° um West. Leute, Ihr habt die Woche eigentlich nie erfahren, wie einfach so ein Gleitschirmstart mit Wind von vorne sein kann. Aber... das wird schon noch,- und dann werden die Starts ganz einfach - versprochen!





Nein - Plan B wurde es nicht, aber wir trotzten dem Übungshang viele Flüge ab. Qualitativ gab es wenig zu verbessern,- aber wir waren eben noch nicht ganz "durch".

 

Freitag

Die letzten 2-3 Durchgänge am Übungshang konnten wir schnell absolvieren. Auch die von Kritikern immer wieder als problematisch eingestufte Umschulung von Grasshopper auf einen "richtigen" Gleitschirm, verlief völlig problemlos.

Einfach den neuen Schirm startfertig hinlegen.... und schon geht's los. Es gab keinen Startabbruch mit dem neuen Schirm - so wie immer.


Los geht's! Ab zum Buchenberg. Nach der Landeplatzbegehung fuhren wir mit der Bergbahn  zum Startplatz hoch. Es herrschte Flugbetrieb. Alle freuten sich.

Buchenberg

Am Startplatz ........... Wind von hinten,- ständig....... nur kurze Thermik-Blubber krabbelten den Hang hoch um gleich darauf wieder vom Südwestwind zerrissen zu werden. Keine Chance! - und die Bedingungen wurden immer schlechter.

Aber wir harrten aus,- und nach langem und noch längerem Warten wurden die thermischen Blubber etwas beständiger und ließen Starts zu. Wir ließen uns nicht lange bitten:

Am Landeplatz war die Stimmung supergut. Wir konnten diesen Durchgang tatsächlich noch fliegen. Der erste Höhenflug - wirklich schwer verdient!

Keiner wäre böse gewesen, wenn wir mit der Bahn runtergefahren wären. Zu hoffnungslos stellte sich der Wind da. Der "Bayerische" wollte sich nicht einstellen und dass Petrus noch ein Einsehen haben würde... war nicht unbedingt zu erwarten.

Aber beim Gleitschirmfliegen gilt nur eine Weisheit: "Wer nicht am Startplatz steht, fliegt garantiert nicht!" - Wir waren da!

Bis zum nächsten Kurs - die Termine für 2021 stehen online. Wir sehen uns wieder?!

Ralf und Birgit

2 Kommentare

  • Uta Wiesner,

    Lieber Ralf,
    Danke für Deinen hochmotivierten Einsatz, uns den Einstieg in Deine Flugleidenschaft trotz der schwierigen Wetterbedingungen zu zeigen! Das war mehr als ansteckend;-)

    Liebe Birgit,
    Danke fürs ,Lotsen‘ beim ersten Höhenflug! Das wird sicher nicht mein letzter gewesen sein.

    2021 komme ich garantiert wieder!
    Die Anfahrt aus Hamburg hat sich gelohnt.

    Lieben Gruß
    Uta

  • Manfred Liepert,

    Lieber Ralf,

    das war zwar manchmal nervig auf passendes Wetter zu warten aber dann hat sich’s immer voll gelohnt. Eine geile Woche und eine tolle Truppe. Danke an Alle, insbesondere an Birgit und Ralf.

    Bis zum nächsten Mal!!

    Manfred

  • Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Previous reading
    Flugreise in die Toscana – 19. bis 26.September 2020
    Next reading
    Höhenflugkurs H41 – 4. bis 9.Oktober